Geben Sie sich & Ihrem Hund eine Chance!

Wir helfen Ihnen individuell dabei


 

1. Kostenlose Schnupperstunde bei Ihnen zu Hause 
Unser persönliches Beratungsgespräch findet bei Ihnen zu Hause und  in der gewohnten Umgebung Ihres Hundes statt. Bei diesem ersten „Kennen lernen“ besprechen wir sehr gerne Ihr Anliegen und das weitere Vorgehen. Die ausführliche Anamnese ist Grundlage der folgenden Problembehandlung.

2. Problembehandlung
Um die teils vielfältigen und unerwünschten Verhaltensweisen eines Hundes wie z.B. das Anspringen, Dauerkläffen, Davonlaufen, etc zu ändern, muss das Training auf jeden Hund individuell abgestimmt sein. Erste grundlegende Änderungen beginnen bei Ihnen Zuhause und mit der einzigartigen Erziehungsmethode werden bestehende Probleme gelöst und die erwünschten Verhaltensweisen gefestigt.

3. Welpen- und Junghunderziehung
Bei der Welpenerziehung wird Ihr Welpe an die Leine gewöhnt und die Bindung zu Ihnen gestärkt. Gemeinsam erleben und meistern wir mit Ihnen und Ihrem Welpen oder Junghund verschiedene Alltagssituationen, trainieren die Leinenführigkeit und den ersten Grundgehorsam, wie z. B. das zuverlässige Abrufen Ihres Hundes.  Je früher Sie mit dem Training Ihres Hundes beginnen, umso weniger unerwünschte Verhaltensauffälligkeiten wird Ihr Hund lernen.   


4. Gruppenstunden

Nach dem zunächst häuslichen und individuellen Einzeltraining werden Sie mit Ihrem Hund an unseren Gruppenstunden teilnehmen. Wir üben in den unterschiedlichsten Umgebungen und werden das Gelernte festigen. Wir organisieren gemeinsame Stadtbesuche, Wanderungen, Besuch in Gaststätten, Biergärten, Einkaufzentren und vieles mehr ...   


5. Resozialisierung von Strassen- und Zwingerhunden

Gerade bei Hunden deren Vorgeschichte nur teilweise oder gar nicht bekannt ist, müssen die Trainingsinhalte genau auf deren Bedürfnisse abgestimmt werden. Wir helfen diesen Hunden, sich in unserer „Zivilisation“ zurecht zu finden und führen sie langsam in ihr neues Leben ein, damit sie lernen, selbstbewusst und ohne Angst jede noch so unbekannte Situation zu meistern.   


6. Vorbereitung auf den Wesenstest für Kategorie 1 und 2 - Hunde

Wir bereiten Sie und Ihren „Kampfschmuser“ auf den Wesenstest vor und begleiten Sie bis zur Abnahme. Insbesondere Kategorie 1 und 2 - Hunde brauchen eine Chance! 


7. Hundeführerschein

Ziel des Hundeführerscheins ist es, eine enge und vertrauensvolle Bindung zwischen Hundehalter und Hund zu erarbeiten. Der Hundehalter erlernt gemeinsam mit seinem Hund in Übungsstunden alles Erforderliche, um den Führerschein zu absolvieren. Ausbildung und Prüfung beinhalten einen praktischen und einen theoretischen Teil. Die Sachkunde des Hundehalters sowie die Gehorsamkeit und Sozialverträglichkeit des Hundes stehen dabei im Mittelpunkt. In einer Zeit zunehmender Hundefeindlichkeit kann jeder gut ausgebildete und sozial  verträgliche Hund die Akzeptanz der Vierbeiner ein klein wenig steigern.Der Hundeführerschein stellt bei uns keine erweiterte Begleithundeprüfung dar. Echte Alltagssituationen werden zusammen mit dem Hundehalter geübt und folgende Gründe sprechen für den Hundeführerschein bei der mobilen Hundeschule:

  • weil wir zur Ausbildung keinen Hundeplatz benützen
  • weil wir in der alltäglichen Umgebung trainieren
  • weil wir nicht nur versprechen, sondern auch halten
  • weil wir da beginnen, wo andere aufhören
  • weil wir die Probleme da bekämpfen, wo sie entstehen
  • weil wir ohne jegliche Art von Motivation arbeiten wie z. B. Leckerli, Spielzeug, usw.


Der Prüfungsablauf wie folgt:


a.) Eine theoretische Sachkundeprüfung des Hundehalters erfolgt in schriftlicher Form.
      Dabei werden Fragen aus folgenden Bereichen in einem Multiple-Choice-Verfahren geprüft:

  • Hund und Recht
  • Welpenkauf und – Aufzucht
  • Lernverhalten
  • Hunde/Halter und Öffentlichkeit
  • Haltung/Pflege/Gesundheit
  • Mensch-Hund-Beziehung


b.) Praktische Prüfung, in alltäglicher Umgebung und nicht auf dem Hundeplatz:

  • Leinenführigkeit
  • Sitz, Fuß, Platz, Bleib, Komm
  • Mehrere verschiedene provozierte Stress-Situationen in der alltäglichen Umgebung
  • Freifolge ohne Leine (Zusatzkurs erforderlich)

Die Voraussetzung zum Hundeführerschein ist min. ein abgeschlossener 10 - Stunden Kurs!

Das Ergebnis:

nicht Sie laufen Ihrem Hund, sondern Ihr Hund läuft Ihnen nach! Somit haben sich 95% der Probleme erledigt.